Giftige Chemikalien

Düngemittel und Pflanzenschutzmittel im Haushalt

Gießkannen mit Dünge- oder Pflanzenschutzmitteln sollten immer weggeräumt werden, denn viele Katzen lieben es, sich mit der Pfote aus der herumstehenden Gießkanne beim Wasser selbst zu bedienen. Wählen Sie Blumenuntersetzer klein genug, so dass ihre Katze nicht die Reste des Gießwassers daraus trinken kann (auch wenn nur Düngestäbchen verwendet werden).

Pestizide im Garten

Schädlingsbekämpfungsmittel wie Schneckenkorn sind giftig für Katzen. Alle Mittel, in denen Metaldehyde (Handelsübliche Bezeichnungen: Nudrin, Flytek, Du Pont 1179, Lanate, Methavin, Methon) enthalten sind sind hochgiftig für unsere Miezen.

Vergiftungen durch Katzenhasser

Es gibt leider auch Katzenhasser, die Katzen in in ihrer unmittelbaren Umgebung ablehnen und mit präparierten Ködern vergiften. Hunde sind durch diese Form der Vergiftung noch weitaus mehr betroffen.

Vergiftung durch andere Chemikalien in Hausnähe

Da viele Katzen großes Interesse an Werkstätten, Garagen, Geräteschuppen und dergleichen zeigen, ist es wichtig dort gelagerte Chemikalien wie z.B. Farbe, Lösungsmittel, Leim, Lacke  Streusalz, Frostschutzflüssigkeit etc. sicher in fest verschließbaren Behältern zu lagern und Katzen möglichst den Zugang zu den Lager- und Gebrauchsräumen zu versperren. Neben der Vergiftungsgefahr werden Katzen immer wieder in Garagen und Schuppen versehentlich eingeschlossen und müssen manchmal Tage oder sogar Wochen ausharren, bis sie befreit werden.

Tipp Als Alternative können/ sollten Sie für Katzen ungefährliche Pflanzen-Düngemittel verwenden. Dies sind in der Regel alle biologischen, für Bienen geeignete Dünger oder selbst hergestellte Kräftigungssuds aus Brennnessel und Schafgarbe..

Katzen, die mit dem Gift von ausgelegten Ratten- und Mäuseköder in Berührung gekommen sind oder am Gift am verendende Beutetiere gefressen haben, sterben einen langsamen und qualvollen Tod.