• Alle Tulpen sind giftig für Katzen

  • Die angenehm duftende Vanilleblume ist leider giftig für Katzen

  • Die bunten Primeln sind stark giftig für Katzen

    © B. Dexel

  • Passionsblumen finden in der Heilkunde Verwendung, sind aber giftig für Katzen

  • Osterglocken sind giftig für Katzen

    © B. Dexel

  • Katze hockt im giftige Efeu

  • Der beliebte strahlend-gelbe Goldregen ist giftig für Katzen

  • Die Medizinpflanze Arnika kann für Katzen giftig sein

    © B. Dexel

Giftige Wild- und Gartenpflanzen

Die Aufzählung ist nicht vollständig, sondern listet nur einige der gängigen gefährlichen und giften Gartenpflanzen und Wildblumen auf. Bei Unsicherheit, welche Arten Sie im Garten oder auf der Terrasse bieten wir eine Giftpflanzenanalyse an und beraten zur katzengerechten und tierischeren Begrünung von Gärten, Terrassen, Balkonen und Innenräumen.

Gärtnern liegt im Trend und der Handel bietet fortlaufend neue Gartenpflanzen und Gartenblumen an. Für den Laien und selbst für die Fachfrau ist es mitunter sehr schwierig die Pflanzen genau zu bestimmen, denn viele  Blumen und Pflanzen sehen sich sehr ähnlich. Das giftige Heilglöckchen zum Beispiel gehört zu den sehr giftigen Primelgewächsen, aber vom Blatt her könnte man es schnell mit dem ungiftigen Heilkraut Storchschnabel verwechseln. Andere Pflanzen sind durch Züchtung äußerlich so verändert, dass sie für eine andere botanische Art gehalten werden können. Für Katzen- und auch Hundehalter bedeutet dies, dass sie immer Vorsicht beim Pflanzenkauf walten lassen müssen. Auch das sonst so hilfreiche schnelle googlen im Geschäft bringt da oft nicht weiter, denn viele Pflanzen- und Blumenbilder sind im Netz nicht richtig klassifiziert und beschriftet, so dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass de facto doch giftige Pflanzen oder Schnittblumen gekauft werden. Vorsicht ist auch geboten mit menschlichen Assoziationen in Bezug auf Pflanzen. Pflanzen, die wir nutzen wie beispielsweise Arnika sind für Katzen und Hunde nicht empfehlenswert. Mit dem Küchentrend der essbaren Blüten hat auch die orange blühende Arnica Einzug in einige Katzengärten und auf Katzenbalkone gehalten. Bei Arnika schwankt der Gehalt an Wirkstoffen je nach Standort und sollte lieber nicht in einem Katzen- oder Hundehaushalt angepflanzt werden. Die nach Vanille duftende und beliebte Vanilleblume ist nicht mit der Gewürzvanille, einer Orchideenart, auch echte Vanille genannt verwandt. Die Vanilleblume ist in allen Teilen sehr giftig für Katzen. Der Verzehr kann dauerhafte Leberschäden verursachen. Leider sind zudem einige der publizierten Internetlisten zu Giftpflanzen auch nicht in Gänze korrekt und enthalten trotzdem auch giftige Pflanzen. Wir haben uns bei unserer Auflistung von Giftpflanzen bei der Landschaftsgärtnerin Maud Kindler vergewissert, die alle Gartenpflanzen zusätzlich in wissenschaftlichen Datenbanken intensiv in Hinblick auf ihre Gefährlichkeit nachrecherchiert hat.

Vorsicht gilt zudem bei Aussagen und Angaben zu Pflanzen und Blumen, die nicht im Fachhandel wie z.B. einer Gärtnerei, sondern im Supermarkt oder Baumarkt erworben worden sind.

Giftige Garten – und Wildpflanzen

Alpenrose , Azalee (Rhododendrom spp.) - Hund und Katze
Adonisröschen (Adonis vernalis) - Hund und Katze
Akelei (Aquilegia vulgaris) – Hund und Katze
Alfalfa, Luzerne (Medicago sativa) - Hund und Katze
Amaryllis, Ritterstern (Hippeastrum spp.)– Hund und Katze
Anemone (Anemone nemorosa) - Hund
Aronstab (Arum maculatum) - Hund
Blauregen (Wisteria sinensis) – Hund und Katze
Buchsbaum (Buxus sempervirens) - Hund und Katze
Christdorn, Stechplame (Ilex aquifolium) – Hund und Katze
Clematis, Waldrebe (Clematis spp.) – Hund und Katze
Eibe (Taxus baccata) - Hund und Katze
Engelstrompete (Beaucarnea und Datura suaveoleons) – Hund und Katze
Efeu (Hedera helix) - Hund und Katze
Fingerhut (Digitalis pururea) - Hund und Katze
Fliegenpilz (Amanita muscaria) - Hund und Katze
Geissblatt (Lonicera xylosteum)- Hund und Katze
Ginster (Cytisus spec.) - Hund und Katze
Goldregen (Laburnum anagyroides) - Hund und Katze
Heliotrop, Vanilleblume (Heliotropium arborescens; Heliotropium peruvianum) – Hund und Katze
Herbstzeitlose (Colchicum autumnale) - Hund und Katze
Hortensie (Hydrangea ssp.) - Hund und Katze
Hyazinthe (Hyacinthus orientalis) – Hund und Katze
Iris, Sumpf-Schwertlilie, Wasserlilie (Iris pseudacorus) – Hund und Katze
Kirschlorbeer, Zierlorbeer (Prunus laurocerasus) – Hund und Katze
Lebensbaum (Thuja occidentalis) – Hund und Katze
Maiglöckchen, Maiblume (Convallaria majalis) – Hund und Katze

Mistel (Viscum album) – Hund und Katze. Die schädlichen Inhaltsstoffe sind Viscotoxine.
Narzissen (Narcissus spp.) - Hund und Katze
Osterglocke, gelbe Narzisse, falsche Narzisse (Narcissus pseudonarcissus)
Oleander (Nerium oleander) - Hund und Katze
Pfaffenhütchen (Euonymus europaea) - Hund und Katze
Rittersporn (Delphinium consolida)- Hund und Katze
Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) – Hund und Katze
Tollkirsche (Atropa belladonna) - Hund und Katze
Tulpe (Tulipa spp) – Hund und Katze
Zypressenwolfsmilch (Euphorbia cyprissias) - Hund und Katze

Für Katzen giftige Mistelzweige
© Birga Dexel

Alle Bestandteile der zu Weinachten beliebten Mistelzweige sind für Katzen giftig. Gefährliche Inhaltsstoffe bei der Mistel (Viscum album) sind Viscotoxine.