• Ein Herz und eine Seele

    © B. Dexel

Weltkatzentag 2020 - Was fühlen Katzen?

Es ist mal wieder soweit: Am 8.8. wird der Weltkatzentag begangen, der in diesem Jahr ganz im Zeichen von Corona steht. Der Weltkatzentag bietet Gelegenheit, Bilanz zu ziehen: Alles ist anders in diesem Jahr – auch für Katzen.  

Viele Katzenhalter waren oder sind immer noch im Homeoffice und haben demzufolge deutlich mehr Zeit mit ihren Stubentigern verbringen können. Die meisten Katzen haben es sehr genossen, endlich mal mehr von ihren Menschen zu haben; zahlreiche Katzenhalter haben ihre Zeit im Sinne eines besseren Verstehens ihrer Samtpfoten sogar effektiv genutzt, um sich in unserer Sommerakademie „Zeit für Katzen“ weiterzubilden. Einigen Katzenhaltern sind Verhaltensprobleme erst jetzt aufgefallen, die sie zuvor so nicht mitbekommen hatten. Wir freuen uns, dass wir durch die vielen aufmerksamen Halter vielen Katzen in diesem ersten Corona-Halbjahr helfen und zur Seite stehen konnten.

Auch hat die intensive Beschäftigung mit den eigenen Katzen dazu geführt, dass sehr viele Fragen – beispielsweise zum Thema Emotionalität – „was fühlen Katzen?“ – aufkommen und interessiert an uns herangetragen wurden.

Im Folgenden einige sinngemäß wiedergegebene Ausschnitte eines Radio-Interviews zum Weltkatzentag 2020 von Birga Dexel mit dem Sommerradio des Senders SWR3:

 

Gefühle von Katzen – was fühlen Katzen?

Denken Katzen wirklich, wir sind ihnen unterlegen oder was denken Katzen über uns? Sind wir gleichwertige Partner? Ich habe mal gelesen, sie dächten, wir seien so etwas wie große dumme Katzen?

Birga Dexel: Niemand kann in die Köpfe unserer Katzen hineinschauen und das ist auch gut so. Wir können aber anhand ihres Verhaltens einiges über ihre Gefühle uns gegenüber und ihre allgemeine Sichtweise auf uns ableiten. Katzen können sehr enge und starke Bindungen mit uns eingehen und die besten Beziehungen entstehen, wenn wir unseren Katzen auf Augenhöhe begegnen. Katzen wissen sehr wohl, dass wir keine großen dummen Katzen sind, denn wir sehen nicht wie Katzen aus und noch viel wichtiger wir riechen auch ganz anders. Zudem können sie Bindungen zu uns aufbauen, die sich sehr von der zu einem Artgenossen unterscheiden.

Was verletzt die Gefühle der Katze?

Birga Dexel: Katzen verletzt genau wie uns Menschen auch, wenn ihre - uns gegenüber deutlich gemachten - Grenzen nicht respektiert werden. Zum Beispiel, wenn die Katze uns zeigt, dass sie nicht am Bauch gekrault werden möchte, oder nicht hochgenommen werden will, und wir es trotzdem immer wieder tun.

Was zeigt die Katze, dass sie etwas nicht mag?

Birga Dexel: Wie die Katze reagiert hängt ganz von ihrer individuellen Persönlichkeit ab. Beim gerade ausgeführten Beispiel, wenn der Menschen Grenzen überschreitet, würden viele Katzen versuchen, sich wegzudrehen, damit sie nicht mehr am Bauch angefasst werden, andere wehren mit der Pfote ab, gehen weg oder reagieren sogar aggressiv.

Sind Katzen eigentlich nachtragend?

Birga Dexel: Das Adjektiv „nachtragend“ assoziiert menschliches Denken und menschliches Gefühlsleben. Nachtragend ist sehr negativ assoziiert, ich würde eher sagen, dass Katzen sich genau merken, wenn sie eine schlechte Erfahrung gemacht haben bzw. wenn sich etwas nicht gut angefühlt hat und zukünftig vermeiden, eine solche Erfahrung noch einmal zu machen.

Was halten Katzen davon, wenn wir sie abknutschen?

Birga Dexel: Auch das hängt - wie so vieles - ganz von der jeweiligen Katze ab und wie sie Berührungen empfindet. Es gibt Katzen, die lieben es ganz eng mit ihren Menschen zu kuscheln und auch „abgeknutscht“ zu werden, dann wiederum gibt es Katzen, die das als unangenehm empfinden. Es ist deswegen sehr wichtig, dass man lernt die Katzenkörpersprache zu lesen und sofort zu reagieren, wenn die Katze signalisiert, dass sie dies nicht möchte. Außerdem sollte man natürlich darauf achten, welche hygienische Voraussetzungen gegeben sind: Wenn die Katze oder der Mensch gesundheitlich angeschlagen sind, ist mehr Distanz angesagt; wenn alle topfit sind, sehe ich da kaum Probleme. Ich oute mich hier gerne, dass ich gerne mal meinem Katerchen einen Schmatzer aufdrücke ?.

Was ist mit Katzen los, die die ganze Zeit reden, also Maunzen? Geht es ihnen dann nicht gut?

Birga Dexel: Es gibt Katzen, die sehr vokal sind und die sich scheinbar den ganzen Tag ausdrucksstark und hörbar mitteilen wollen. Dann wiederum gibt es Katzen, die selten einen Ton von sich geben. Auch hier ist es wichtig, seine Katze gut kennenzulernen und zu verstehen, was ihr Anliegen gerade ist von „mir ist langweilig“ bis „ich brauche Hilfe“.

Sind wir Katzen egal?

Birga: Wenn wir uns gut um unsere Katze kümmern, dann sind wir ganz wichtige Beziehungspersonen für unsere Katzen, die sich eng an uns binden und leiden, wenn wir nicht da sind. Es gibt Studien vom Zoologen Prof. Dr. Dennis Turner, dem Katzenpapst, die zeigen, dass je mehr wir auf die Bedürfnisse von Katzen eingehen, desto eher sind sie bereit auch unsere Interaktionsbedürfnisse zu erfüllen, sprich sich gegebenenfalls auch mal hochnehmen zu lassen - uns zuliebe - obwohl ihnen gar nicht danach ist, ganz so, wie man einer guten Freundin gegenüber „nachgibt“ und ihr den Wunsch erfüllt noch etwas trinken zu gehen, obwohl man sich eigentlich gerade nicht danach fühlt.

Was hat es damit auf sich, wenn Katzen uns öfter mit ihren Pfoten massieren?

Birga Dexel: Das ist das sogenannte Milchtreten, die Katze drückt damit ihr Wohlbefinden aus.

Warum lieben Katzen Kartons?

Birga Dexel: Gute Frage - bis dato gibt es nur Vermutungen und es konnte noch nicht wissenschaftlich ergründet werden, was die Faszination von Katzen hinsichtlich Kartons ist. Man geht davon aus, dass sie sich darin gut verstecken und lauern können, gleichzeitig sind sie aber auch geschützt und können sich entspannen. In einer Studie zu Tierheimkatzen fand man heraus, dass sie weniger Stress empfinden, wenn Boxen sich zum Verstecken in dem Raum befanden.

Können wir die Katzen erziehen?

Birga Dexel: Wir können Katzen sogar sehr gut trainieren. Katzen sind äußerst intelligent und deswegen auch sehr lernfähig. Sie wollen lernen und haben Spaß daran. Wichtig ist, dass man sie richtig motiviert; beispielsweise mithilfe des Clickertrainings. Am 13.8.2020 gibt es einen Online Einführungskurs zum Clickertraining.

 

Radiotipp zum Weltkatzentag Zweiteiliges Interview mit Birga Dexel am 8.8.2020 um 17.10 Uhr im SWR3 Sommerradio. Hier geht´s zum Interview.