• In Japan gelten schwarze Katzen wie Marvin als Glücksbringer

    © B. Dexel

  • Zypernkater Mylo verschläft seinen Ehrentag

    © B. Dexel

  • Wie Yin & Yang: Marvin mit seinem Katzenkumpel Hamlet

    © B. Dexel

  • Die meisten schwarzen Katzen haben irgendwo am Körper ein paar weiße Haare wie hier bei Marvin am Bauch

    © B. Dexel

? Zu Ehren schwarzer Katzen ?

Schwarze Katzen könnten eine längere Lebenserwartung haben

Heute ist der Ehrentag der schwarzen Katze. Wer mit schwarzen Katzenschönheiten wie den Katern Marvin und Mylo zusammenlebt kann sich glücklich schätzen, denn brasilianische Forschungen kamen zu dem Ergebnis, dass schwarze Katzen aufgrund ihrer Schwarzfärbung (Melanismus) eine längere Lebenserwartung haben könnten. Auch das US-amerikanische National Institutes of Health (NIH) untersucht genetische Mutationen an schwarzen Hauskatzen und Jaguaren. Das NIH geht davon aus, dass die schwarzen Katzen eine höhere Widerstandskarft gegen Erkrankheiten wie FIV, dem feline Immundefizienz-Virus, haben könnten.

Schwarze Katzen haben es durch die Jahrhunderte hinweg sehr schwer gehabt und viel fataler Aberglaube hat sich an ihrer Fellfarbe festgemacht. So hält sich z.B. hartnäckig der Glaube, dass schwarze Katzen Unglück bringen sollen, besonders wenn sie uns von rechts nach links über den Weg laufen. Um das kommende Unglück abzuwenden soll man drei Steine über den Katzenweg werfen oder alternativ auf einen Stein spuken. Die Laufrichtung von schwarzen Katzen scheint im Laufe der Geschichte die Menschen zu allen möglichem Irrglauben inspiriert zu haben: Piraten hingegen glaubten, dass wenn eine schwarze Katze auf jemanden zulief, dies Glück brachte, aber sollte sie weglaufen dies Unglück hervorrufen würde.

Das Mittelalter war eine besonders grausame Zeit für schwarze Katzen

Während der grausamen und dunklen Zeit des Mittelalters wurden besonders schwarze Katzen mit dem Teufel und okkulten Praktiken von vermeintlichen Hexen in Verbindung gebracht und zuhauf von der Inquisition wie Hexen auf Scheiterhaufen verbrannt, gefoltert und im Wasser versenkt, um dort qualvoll zu ertrinken. Schwarze Katzen galten als Hilfsgeister der Hexen. Der Kirche waren Katzen aufgrund ihrer nicht überhörbaren lauten Katergesänge zur Paarungszeit und vor allem aufgrund ihrer in der Dunkelheit leuchtenden Augen, die durch eine Reflexion des Tapetum Lucidums verursacht wird, suspekt. Da die Farbe Schwarz ebenfalls als eine dämonische Farbe betrachtet wurde war die Kombination von schwarz mit Katze für das Tier oftmals fatal. Kirchenvertreter proklamierten, dass Hexen schwarze Katzen als Tarnung für ihren Schadzauber verwenden würden, indem sie sich in schwarze Katzen verwanden würden.

Nur die schwarzen Katzen, die ein paar weiße Haare hatten, hatten eine kleine Chance zu überleben, da das Weiße im Fell angeblich ein Zeichen dafür war, dass dieses Exemplar nicht im Bunde mit dem Teufel sei. Dies ist auch der Grund, warum es heute so schwierig ist, ganz schwarze Katzen zu finden. Die meisten haben ein paar weiße Härchen irgendwo am Körper, ein Umstand, der ihre Vorfahren vor dem Tod rettete. Ganz schwarze Katzen sind deswegen unter Katzenzüchtern in Europa sehr begehrt, da sie eine Rarität sind.

Im 17. Jahrhundert hingegen glaubte man, dass schwarze Katzen oder Teile ihres Körpers Heilmittel gegen eine Reihe von Beschwerden wären und so wurden sie zu Medizinzwecken getötet.

Unglücks- oder Glücksboten?

So glauben manche Menschen in Deutschland noch immer, dass schwarze Katzen, die von rechts nach links über die Straße laufen Unglück bringen. Links wird auch mit schlecht und falsch in Verbindung gebracht, wahrscheinlich weil es Bibelauslegungen gibt, in denen es heisst, dass am Tag des sogenannten Jüngsten Gerichts die guten Menschen auf der rechten Seite und die Bösen auf der linken Seite aufgestellt würden. Im irischen Volksmund heisst es, wenn jemandem eine schwarze Katze im Mondlicht über den Weg läuft wird der Mensch an einer Epidemie sterben.

Auch in Nordamerika verheißen schwarze Katzen Unglück, aber zum Glück gibt es auch Länder, in denen schwarze Katzen Glück verheißen wie Russland, Japan und England. In Schottland wird angenommen, das eine schwarze Katze Wohlstand bringt und in den englischen Midlands gilt eine schwarze Katze als ein gutes Hochzeitsgeschenk, da sie dem Brautpaar Glück bringt. In Japan hingegen sollen schwarze Katzen Singlefrauen viele Verehrer bescheren .

Schwarze Katzen werden schlechter vermittelt

Leider haben es schwarze Katzen auch in unseren modernen Zeiten immer noch schwer vermittelt zu werden wie mir Katzenschützer in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Zypern bestätigen. Schwarze Katzen verblieben immer am längsten im Tierheim und hätten die geringsten Vermittlungschancen. Tierheimkätzchen Sally aus unserer Katzensendung, die Katzenkita, konnte nur so schnell in ein neues Zuhause einziehen, da sie zusammen mit ihrem einfarbig grauen Kater Simba im Doppelpack vermittelt wurde: für Simba standen die Bewerber Schlange.

Quellen:

Schneider A, Henegar C, Day K, Absher D, Napolitano C, Silveira L, et al. (2015): Recurrent Evolution of Melanism in South American Felids. PLoS Genet 11(2): e1004892.