• Gefährdete Löwen sind begehrte Jagdtrophäen

Bahnbrechende Tierschutzstandards sollen in Grossbritannien Gesetz werden

08.05.2021

Auf der Insel tut sich was in Sachen Tierschutz. Die Queen soll in dieser Woche ein Gesetz mit weitreichenden Verbesserungen und Neuerung zur Anhebung des Tierwohls in Grossbritannien verkünden. So gelten zukünftig wie auch in der EU Wirbeltiere als Wesen mit Empfindungen. Die EU hatte im Lissaboner Vertrag dies für alle Mitgliedsstaaten geregelt. Der britische Gesetzesentwurf soll jedoch außer schönen Worten auch handfeste Verbesserungen für Tiere bringen: so ist u.a. ein Importverbot für Pelz geplant und die grausame Tötung von Schweinen mit Kohlendioxid soll verboten werden. Kohlendioxid wirkt erst nach 10 bis 15 Sekunden, das Gas kann  schmerzhaft sein und die Schweine erleben zudem in dieser Zeit bei vollen Bewusstsein, wie sie keine Luft mehr bekommen. In der Humanmedizin wird der Erstickungstod als einer der qualvollsten Tode eingeordnet.

Das vorliegende britische Gesetz soll Teil eines größeren Pakets von Gesetztesinitiativen sein, um Tierschutzstandards (Animal Welfare Standards) in vielen Bereichen zu heben, ein Anliegen mit dem sich viele tierfreundliche Wähler und Wählerinnen nicht nur auf der Insel identifizieren können. So soll es auch eine gesetzliche Verpflichtung geben Hauskatzen zu mikrochipen.Hier gibt es weitere Informationen zur Kennzeichnung mit einem Mikrochip bei Katzen.

Weitere Gesetzesvorhaben sollen den Import von Jagdtrophäen verbieten. Gerade die Großwildjagd auf bedrohte und gefährdete Arten  ist eine zunehmende Bedrohung für viele gefährdete Arten wie beispielsweise afrikanische Löwen, aber auch für europäische Arten wie den Braunbären. So soll ein Liechtensteiner Prinz erst jüngst laut dem Guardian in einem Naturschutzreservat Rumäniens den geschützten und zudem größten Braunbären des Landes,Artur, erschossen haben.

Zudem plant die britische Regierung ein Exportverbot lebender Tiere, ein Anliegen, für das sich Tierschutzgruppen schon seit Jahrzehnten stark machen sowie ein Verbot Primaten als Haustiere zu halten. Wünschen wir der Queen zum Wohl der Tiere gutes Gelingen.

Quellen und weiterführende Informationen:

Elsenhand, Ines: Sterben. Wie fühlt sich das an? Via medici 5/13.

The Telegraph (8.5.2021): Animals to have their feelings protected by law in Queen's Speech. https://www.telegraph.co.uk/politics/2021/05/08/exclusive-animals-have-feelings-protected-law-queens-speech/

The Guardian (21.4.2021): Plan sfor complusory microchips for cats amid risk of thefts in UK. http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2021/apr/15/plans-for-compulsory-microchips-for-cats-amid-rise-of-thefts-in-uk

Raether, Elisabeth (25.6.2020): Tiere töten. In: Die Zeit. Nr 27/2020. https://www.zeit.de/2020/27/fleischindustrie-schlachthof-beruf-tiere-beziehung/komplettansicht

weiterführende Infos Jagdskandale:

The Guardian (5.5.2021): http://www.theguardian.com/environment/2021/may/05/liechtenstein-prince-accused-of-shooting-dead-arthur-romania-largest-bear-age-of-extinction

https://www.agentgreen.ro/arthur-cel-mai-mare-urs-din-romania-impuscat-de-un-print-austriac/

weiterführende Infos Schlachtungen:

Holdmann, Hendrik (24.6.2019):  "Metzger gegen Tiermord" Mit diesem Facebook-Aufruf treffen fünf (ehemalige) Metzger einen Nervhttps://www.stern.de/neon/vorankommen/nachhaltigkeit/mit-video--fuenf-ehemalige-metzger-wollen--dass-wir-alle-veganer-werden-8548462.html und https://www.facebook.com/philipp.hormann.75/videos/757929887921747

Eu-Regelungen im Lissaboner Vertrag zu Tierwohlstandards:

https://ec.europa.eu/food/animals/welfare_en

In eigener Sache:

Seminarübersicht Onlineakademie zu Katzenthemen.

Fragen und Einzelterminbuchungen gerne über das Kontaktformular.

.